T-Mobile versus Callmobile: Konkurrenz für den Custy Award von Mediabard

Jüngst hat Multiple Reality Disorder den Custy Award für 2011 ausgerufen. Obschon ich dieses Blog liebe und regelmäßig lese und allenthalben empfehlen kann, in einem Punkt muss ich widersprechen: Der Autor, auch zu finden als Mediabard auf Twitter, lobt Callmobile über den grünen Klee. Dies ist eine Fehleinschätzung. Verdient hat dieses Lob die Telekom. Spätestens in 2012 bekommt der Premium-Anbieter hoffentlich diesen (wichtigen, allerdings nicht ganz so hoch dotierten) Custy Award.

Die Geschichte geht so: Einer 80jährigen habe ich ein iPad eingerichtet. Es ist der Erstkontakt der Dame mit einem Rechner. Alles funktioniert blendend, was wiederum belegt, dass Apple einen verdammt guten Job macht. Nur die Internet-Verbindung stockte. Was ich zunächst für eine Fehlbedienung einer nicht netzerfahrenen, nicht ganz so jungen Seniorin hielt, entpuppte sich im direkten Vergleich als eine katastrophale Verbindung von Callmobile, deren 9,95 € Flatrate-Tarif ich nicht empfehlen kann. Sie versprechen Dir eine „HSDPA-Datenturbo“. De facto bekommen wir (zumindest in diesem Fall) eine Datenschnecke. Wie einst bei den analogen Internetverbindungen rund um 1996. Ich habe den direkten Vergleich gemacht: selber Standort, selbes Gerät, selbe Websites. Die SIM-Karte von T-Mobile war achtmal schneller. Mindestens, manchmal war der Abstand noch größer. Manches ging auf der Callmobile-SIM-Karte gar nicht: wie etwa Videos oder Livestream via Dradio-App.

Nun werden technikaffine Menschen sagen: Callmobile hätte das womöglich in Ordnung gebracht. Vielleicht ist es auch bekannt, dass deren Abdeckung in manchen Regionen nicht so gut ist. Ich bin dem nicht nachgegangen. Denn ich wollte eine schnelle Lösung, ohne viel Zeit und Recherche-Aufwand. Und dies am Sonntag. Da arbeitet niemand bei Callmobile. Anders bei der oft geschmähten Telekom. Am Sonntagnachmittag ging jemand dran im Callcenter, was hoffentlich nicht nur damit zu tun hat, dass ich die Journalisten-Hotline anzurufen berechtigt bin.

Ich schilderte mein Problem: Die perfekt geschuldete Frau am Telefon empfahl mir eine Drittkarte auf meinen existierenden Vertrag. Es sei kein Problem, bei T-Mobile drei Micro-SIM-Karten zu bekommen. Ich sollte nur bedenken, dass drei Nutzer womöglich die 1GB-Marke schrammen. Dann könne ich für 9,90 € (oder so) auf 5 GB (oder so) aufstocken.

Am Sonntag bestellt kam eben der Postbote: an einem Dienstag – keine 48 Stunden, nachdem ich die SIM-Karte – wohlgemerkt an einem Sonntag, und wir sind immer noch in Deutschland – bestellt hatte. Dafür bekommt T-Mobile den Custy Award 2012, wenn ich in der Jury säße.

Was mir ein wenig weh tut: Wir haben zu zweit die Callmobile-SIM zu einer Micro-SIM umgewidmet. Das waren rund zwei Stunden Bastelarbeit: mit Nagelschere und Nagelfeile und erfüllt von Angst, die Karte zu zerstören.

Jetzt kündige ich bei Callmobile, denn die neue Karte ist eingesetzt. Und sie funktioniert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu T-Mobile versus Callmobile: Konkurrenz für den Custy Award von Mediabard

  1. hrgajek schreibt:

    Hallo, zu beachten ist, daß CallMobile kein eigenes Netz hat, sondern Verträge in den Netzen von Telekom D1, Vodafone D2 und Telefonica o2 anbietet. Welches Netz man bekommt, erfährt man als Kunde kaum. Bei Datentarifen bevorzugt CallMobile derzeit eher o2. Je nach Region hat o2 Probleme mit der Datengeschwindigkeit, siehe http://www.wir-sind-einzelfall.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s