„Musikblogs interessieren mich nicht die Bohne“

Heute so ein Tag mit viel „Main“ im Radio. Ich moderiere vormittags gerade „Tag für Tag. Aus Religion und Gesellschaft“. Dann lief nachmittags auch noch mein Beitrag über Musikblogs.

Ich persönlich liebe ja Pitchfork – um mal direkt die internationale Flagge zu schwenken. Aber wie ist es bestellt um deutsche Musikblogs? Ich möchte nicht behaupten, alles überblicken zu können. Doch ich finde einige wie zum Beispiel Nicorola und Lie in the Sound ausgesprochen lesens-, hörens- und guckenswert.

Und doch: Musikblogs machen manch einen gestandenen Musikjournalisten aus den klas­sischen Medien nervös. Hier wächst etwas heran, was die einen als Kon­kurrenz, die anderen als Bereicherung erleben.

Im Deutschlandfunk in der Sendung „Corso. Kultur nach drei“ kam heute mein Beitrag über Blogger und Blog­verächter.

Musikblogs aus deutschen Landen_ Eine Bestandsaufnahme

((FB-)Freunde und Follower und Kollegen, die Ihr da nur ganz kurz vorkommt. Seid gewiss: Das große einstündige Feature folgt. Und zwar im ersten Quartal des kommenden Jahres. Oder genauer: im April.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Pop)Kultur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu „Musikblogs interessieren mich nicht die Bohne“

  1. Pingback: Tweets that mention Musikblogs interessieren mich nicht die Bohne": -- Topsy.com

  2. Pingback: Randbemerkungen (29): Best Videos Of 2010, Riley Breckenridge & Beady Eye « akkordarbeit

  3. Pingback: Wie wird man Edel-Blogger, was ist das und warum? «

  4. frank schreibt:

    Nicht Konkurrenz, Ergänzung passt doch viel besser.
    Ich selbst würde es mir nie anmaßen, mich mit einem Berufsjournalisten zu vergleichen. Fehlt mir als Hobbyblogger doch das handwerkliche Rüstzeug und eine fundierte Ausbildung. Beides halte ich für wichtig, beides habe ich nicht. Klar, ich kenne mich ein bisschen in der Musik aus und möchte anderen meine Lieblingsbands und so vorstellen, aber deswegen bin ich noch längst kein Journalist und möchte als solcher auch nicht bezeichnet werden. Edel-Blogger übrigens auch nicht. 😉

  5. Pingback: Wie wird man eigentlich Blogger? - Testspiel.de

  6. Pingback: Vinyl Galore » Wie wird man Edel-Blogger, was ist das und warum?

  7. zz schreibt:

    Wer davor Angst hat, hat in der Weise Recht, dass auch er selbst nur mit Wasser kocht. Also muss er heißer kochen, um gegen das leidenschaftliche Blogistan zu bestehen. Das heißt: Mehr Hintergrundwissen, mehr Vernetzung, Entwicklungen erspüren. Denn das sollte ein Vollzeitjournalist einem Blogger auf seinem Themenfeld voraushaben, sodenn er denn was taugt. Und dann braucht er auch keine Angst zu haben.

  8. Spielwunder schreibt:

    Zum Glück haben wir Meinungsfreiheit und mich interessieren auch Meinungen anderer. Dazu tragen die Blogs doch bei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s