Geblendet vom prallen Leben in TLV

6./7.10.09: Kaum angekommen geht es in einen Club. Israels Popkultur ist der Schwerpunkt dieser Studienreise. Also studiert die bunte Gruppe aus Deutschland die Uferpromenade entlang gen Norden. Halb Tel Aviv ist auf den Beinen – am Abend nach dem Shabbat.

Terry Poison und Habanot Nechama sind für mich die Glanzlichter des ersten Konzert-Abends. Electro-Clash und Singer-Songwriterinnen in Tel Aviv. Sowohl die lasziven Frauen von Terry Poison als auch die eher sanft anmutenden Frauen von Habanot Nechama ziehen mich so in ihren Bann, dass ich beide später in Deutschland wiedersehen muss: die einen in einem verräuchterten Lokal in Berlin-Friedrichshain, die anderen in der Synagoge während der Jüdischen Kulturtage.

Nach dem prallen Leben des ersten Abends …

… denke ich, dass das mit dem Frieden in Erfüllung gehen möge.

Und es ist schon eine andere Welt, die sich nicht auf Anhieb erschließt. Hier der Teil des Strandes, der nach Geschlecht getrennt ist – selbst im freizügigen Tel Aviv.

Wobei der weitaus größte Teil des endlosen Strandes von Tel Aviv so aussieht. Vor allem es ist da warm – angesichts düster-regnerischer Novembertage hierzulande Grund genug zurückzuschauen, wie es vor exakt einem Jahr aussah.

Die Stadt lebt mit Blick aufs Meer. Das Leben ist ausgerichtet auf den Strand.

Tel Aviv downtown kommt so daher:

Tel Aviv ist eine junge Stadt. Eine Stadt, die sich seitdem permanent neu erfindet. Es gibt wenig, was wie eine Altstadt daher kommt. Aber es lohnt sich auf Bauhaus-Spuren zu wandeln, immerhin UNESCO-Weltkulturerbe. Und solche Motive fesseln manchmal mehr als die klassischen touristischen Hotspots in anderen Ländern.

All dies sah ich vor genau einem Jahr – und hat mich seitdem nie so ganz los gelassen. Ich muss ständig auf dem Wetter-App checken, wie schön es gerade in Tel Aviv oder Jerusalem ist. Ein Land lässt mich nicht los.

Also, wer immer die Möglichkeit hat, Israel mit der Bundeszentrale für politische Bildung zu besuchen und wer offen ist für neue Sichtweisen, tut es!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter (Pop)Kultur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s